Sie befinden sich hier: Home » Übersicht 2010

News 2010

04.08.2010

NOK Romantika

Bereits zum 3. Mal beteiligte sich die Feuerwehr Rendsburg bei der Veranstaltung NOK-Romantika die am Samstag, den 4. September, in der Dämmerung zahlreiche Gäste an die Ufer des Nord-Ostsee-Kanals führte. Die Wasserstraße wurde nun bereits zum 4. Mal an vielen Stellen mit Kerzen, Fackeln und Laternen beleuchtet.

In diesem Jahr haben wir trotz Rendsburger Herbst ein schönes Programm auf die Beine stellen können. Unter anderem hatten wir in diesem Jahr einem Bierpils und Grillstand mit Brezelverkauf. Die musikalische Unterstützung von Radio112 um Olli Sachse brachte die angereisten Zuschauer in eine romantische Stimmung.

Einer der Höhepunkte des Abends war unter Anderem der Auftritt einer Feuerkünstlers.

Die ausgelassen feiernde Menge blieb noch bis wir gegen 23 Uhr unsere Pforten schlossen.

Wir freuen uns bereits jetzt schon auf die NOK-Romantika des Jahres 2011 und werden versuchen unsere Programm noch weiter auszubauen.

 

NOK Roamtika 2010
NOK Roamtika 2010
NOK Roamtika 2010
NOK Roamtika 2010
NOK Roamtika 2010
NOK Roamtika 2010

20.08.-22.08.2010

Ausbildungswochenende in Rathenow

NOK Roamtika 2010

An diesem Wochenende hieß es für 13 Kameraden der Feuerwehr Rendsburg auf nach Rathenow um gemeinsam mit unserer Partnerwehr ein Ausbildungs-/ Übungswochenende zu absolvieren.

Nach unserer Ankunft am Freitag gegen 20 Uhr wurden alle Kameraden aus Rendsburg und Rathenow auf die Fahrzeuge der beiden Löschzüge verteilt und hatten die Möglichkeit sich mit dem jeweiligen Fahrzeug vertraut zu machen.
Kaum abgeschlossen lief der erste Alarm an diesem Abend in der Zentrale auf: "Feuer in einer Biogasanlage, mehrere Personen werden vermisst". Beide Löschzüge rückten kurze Zeit später von der Feuerwache zum Übungsobjekt ab und mussten schnell feststellen dass das kein Spaziergang werden wird.
Neben mehreren  Atemschutztrupps die sich mit Messgeräten auf die Suche nach den vermissten Personen im Gefahrenbereich machten, musste eine Person über die Drehleiter vom Vermenter gerettet werden, eine Riegelstellung mit mehreren Rohren am Rande der Gefahrenstelle aufgebaut werden um die giftigen Gase einzudämmen, eine über 500 m lange Wasserversorgung hergestellt und zwei Personen im gegenüberliegenden Feld gesucht werden. Zudem wurde ein Verletztensammelplatz eingerichtet um die Personen vor eintreffen des Rettungsdienstes zu versorgen. Nach ca. 2 Stunden war diese Übung beendet und nach eine kurzen Manöverkritik ging es zurück zur Wache.

Im Anschluss wurden alle Kameraden noch einmal gemischt und bekamen neue Fahrzeuge zugewiesen. Laut Ausbildungsplan hieß es nun eigentlich Nachtruhe und die Rendsburger Kameraden nutzen die Gelegenheit und bezogen Quartier im Schulungsraum der Rathenower Wache.

Aber die Ruhe hielt nicht lange vor...gegen 01.30 Uhr lief erneut eine Alarmmeldung in der Zentrale auf. "Kellerbrand in der Großen Hagenstraße". Der erste Löschzug machte sich auf den Weg und stellte schnell fest, das es sich hier nicht um ein simuliertes Feuer, sondern um ein richtiges Feuer, aber zu Übungszwecken, in einem 4 stöckigen Plattenbau handelte. Sofort wurde der zweite Löschzug nachgefordert. Der Einsatzleiter bekam beim Eintreffen die Information das sich noch eine Person im 3. Obergeschoss befinden sollte und schickte sofort einen Trupp unter Atemschutz zur Personenrettung vor. Ein weiterer Trupp übernahm die Brandbekämpfung im Keller. Als der Trupp im 3. Obergeschoss angekommen war trauten dieser seinen Augen nicht, auch hier brannte es. In einem Badezimmer war ein Feuer ausgebrochen, welches es nicht mehr zuließ die Personensuche weiter zu verfolgen. Sofort wurden weitere Trupps in das 3. Obergeschoss geschickt um gemeinsam die Brandbekämpfung aufzunehmen. Es galt insgesamt drei weitere vermisste Personen (Puppen) in dem Objekt zu finden.  

Und wie es der Zufall nun so wollte lief nun auch noch ein Verkehrsunfall bei der Leitstelle auf. Sofort machten sich VRW und LF 20/16 auf den Weg von der Einsatzstelle Kellerbrand zum Verkehrsunfall. Während der Fahrt erhielt der Gruppenführer weitere Informationen. Zwei PKW's sind auf einer Landstraße zusammen geprallt. Ein PKW liegt auf der Seite im Graben und ein weiterer auf dem Dach. Bei Ankunft wurden sofort weitere Erkundung durchgeführt die ergaben das sich insgesamt 3 Personen in den beiden PKW's befanden. Nach ca. 1 Stunde war der Einsatz beendet und alle Personen gerettet. Gegen 4 Uhr trafen der VRW und das LF 20/16 wieder auf der Wache ein, die restlichen Fahrzeuge die sich noch beim Feuer befanden trafen ca. eine halbe Stunden später ein. Dann hieß es wirklich Nachtruhe bis 06:45 Uhr.


Ziemlich erschöpft begann gegen 08 Uhr die nächste Übung. Ein Schiffsunglück auf der Havel mit mehreren verletzten Personen und Feuer, so das Szenario. Beim eintreffen der ersten Kräfte befand sich eine Schute auf der augenscheinlich Feuer ausgebrochen war mitten auf der Havel und der Schlepper befand sich wenige Meter dahinter in der Böschung. Auf dem Schlepper machten sich lautstark mehrere Personen bemerkbar, sodass kurzer Hand ein Schlauchboot mit zwei Rendsburger Kameraden fertig gemacht wurde um die Personen zu retten. Nach weiteren Erkundungen und Rückmeldungen der ersten Kräfte befanden sich insgesamt 5 Personen auf dem Schlepper, wovon 2 Personen ansprechbar und ohne Augenscheinliche Verletzungen an Land gebracht wurden. Drei weitere Personen waren nicht ansprechbar und musste über Rettungstragen geretten werden. Parallel taten sich noch weitere Probleme auf. Zum einen befanden sich auf der Schute gefährliche Stoffe und Güter die ausliefen und zum anderen trat Öl aus der Schute aus. Schnell wurden Atemschutztrupps mit Abdichtmaterial auf die Schute geschickt und die Boote machten sich mit 150 Meter Ölsperren auf den Weg die Schute und das auslaufende Öl einzugrenzen. Nach ca. 2 1/2 Stunden war auch diese Übung beendet und zum Entsetzen der Übungsleiter 2 Stunden zu früh.

Um die Zeit bis zum Mittag zu überbrücken bestand nach den Aufräumarbeiten die Möglichkeit mit dem Schutenschlepper eine Havelrundfahrt zu machen, die von den Rendsburger Kameraden gerne angenommen wurde. Und bei 28 °C Außentemperatur bekamen wir im Anschluss noch die Möglichkeit mit dem Katastrophenschutz Boot der FF Rathenow ein paar Runden auf der Havel zu drehen und uns abzukühlen. Gegen 14 Uhr machten wir uns dann wieder auf den Weg zurück zur Wache, bestückten die Autos mit neuen Schläuchen und nutzen die Ruhe um ein wenig zu schlafen. Am Abend versammelten sich nocheinmal alle Kameraden auf dem Hof und ließen dieses anstrengende Ausbildungswochenende bei leckerem Grillfleisch ausklingen.

Ein recht großer Dank gilt alle Kameraden der Feuerwehr Rathenow, es war ein informatives und anstrengendes, aber sehr lustiges Wochenende mit Euch!

Ausbildungswochenende Rathenow
Ausbildungswochenende Rathenow
Ausbildungswochenende Rathenow
Ausbildungswochenende Rathenow
Ausbildungswochenende Rathenow
Ausbildungswochenende Rathenow
Ausbildungswochenende Rathenow
Ausbildungswochenende Rathenow
Ausbildungswochenende Rathenow
Ausbildungswochenende Rathenow
Ausbildungswochenende Rathenow
Ausbildungswochenende Rathenow
Übungswochenende Rathenow
Ausbildungswochenende Rathenow
Ausbildungswochenende Rathenow
Ausbildungswochenende Rathenow
Übungswochenende Rathenow

Großübung beim Holzland Gehlsen

Übung Gehlsen
Großbrand in Holzhandlung: Feuerwehr kämpfte bei gemeinsamer Übung

Rendsburg - Etwa 90 Feuerwehrleute aus Rendsburg und Büdelsdorf kämpften bei einer gemeinsamen

Übung auf dem Gelände des Holzgroßhandels Gehlsen im Rendsburger Norden gegen dichten Qualm und

Flammen. Die Bundesstraße 77 war am Donnerstagabend zeitweise gesperrt.

Am frühen Donnerstagabend kurz vor 19.30 Uhr gab es in den Feuerwachen in Rendsburg und Büdelsdorf

Alarm. Die mit Statisten simulierte Lage: Mehrere Personen waren auf dem Gelände des Holzgroßhandels

Gehlsen in der Büsumer Straße von Flammen eingeschlossen. Ein junger Mann musste mit der Drehleiter vom Dach gerettet - zwei Tote geborgen werden.
Auf dem 42000 Quadratmeter großen Firmengelände lagern etwa 7500 Kubikmeter Holz - ein ideales Areal für die Großübung, zu der die Wehren mit mehreren Löschzügen angerückt waren.

„Wir fanden die Idee super und haben sofort zugesagt", sagte Gehlsen-Geschäftsführer Knud Sauer, der selbst Feuerwehrmann ist. Schließlich lernen die Kameraden aus Rendsburg und Büdelsdorf so die Gegebenheiten des Einsatzortes kennen und könnten im Ernstfall besser reagieren.

Da das Löschwasser auf dem Betriebsgelände nicht für den simulierten Großbrand ausreichte, bedienten sich die Feuerwehren am nahegelegenen Eiderpark-Einkaufzentrum. Dazu musste die Bundesstraße 77 zeitweise gesperrt werden. Die beiden Wehrführer Gerrit Hilburger (Rendsburg) und Rolf Rentzow (Büdelsdorf) zeigten sich mit dem Einsatz zufrieden. „Die Kameraden waren relativ schnell am Einsatzort", sagte Hilburger.  
Pressetext Kieler Nachrichten, Bilder Landeszeitung

Übung Gehlsen
Übung Gehlsen
Übung Gehlsen
Übung Gehlsen
Gehlsen Übung
Gehlsen Übung
Gehlsen Übung
Gehlsen Übung
Gehlsen Übung

04.06.-06.06.2010

Schleswig-Holstein-Tag

Gehlsen Übung

An diesem Wochenende fand in Rendsburg der Schleswig-Holstein-Tag statt. Ein Wochenende an dem sich weit über 200 Vereine und Organisationen in der Altstadt und am Obereiderhafen den tausenden Besuchern präsentierten. Für den Bereich Feuerwehr übernahm dies der Landesfeuerwehrverband, den wir mit der Teleskopmastbühne unterstützten. Aufgrund der über 300.000 zu erwartenden Besucher fanden sich an jedem Tag ca. 30 Kameraden auf den Feuerwache ein um bei einem eventuellen Einsatz schnellst möglich helfen zu können. In unseren Augen verlief der Schleswig-Holstein sehr ruhig, lediglich einen Einsatz hatten wir zu verbuchen.

Am Sonntag wurden dann noch einmal alle Kräfte mobilisiert um den großen Festumzug abzusichern, rund 90 Kameradinnen und Kameraden unterstützen dabei tatkräftig. Hier noch einmal recht herzlichen Dank an die Helfer der Feuerwehren Jevenstedt, Fockbek, Büdelsdorf und Alt Duvenstedt sowie natürlich an unsere Kameraden und Kameradinnen! > weitere Bilder vom SH-Tag finden sie unter Galerie

28. Mai 2010

Vorstellung des WLF AB Rüst im Feuerwehr-Magazin

Gehlsen Übung Bereits 3 Monate nach Auslieferung des WLF AB Rüst erscheint dieser nun in der aktuellen Ausgabe des Feuerwehr-Magazin 06/2010 unter der Rubrik "Neues aus den Wehren". Auf Seite 79 können Sie alles über unser neues Fahrzeug erfahren und einen Eindruck erhalten von der vielfalt des WLF AB Rüst.

04.04.2010

Osterfeuer 2010

Gehlsen Übung Das Osterfeuer auf dem Willy-Brandt-Platz hat nichts von seiner Anziehungskraft eingebüßt. Die fünfte Veranstaltung der Rendsburger Feuerwehr zog gut 600 Besucher an.

Als kurz nach 17 Uhr der Holzstoß entzündet wurde, schien die Sonne über Rendsburg. Da hatten die Kinder schon ein spannendes Ostereiersuchen hinter sich. „Es war die Hölle los", freute sich Wehrführer Gerrit Hilburger über die Begeisterung der Kinder, die sich auf die Suche nach mehr als 300 Eiern machten, die zwischen den Feuerwehrfahrzeugen versteckt waren. Gut angenommen wurde auch das Stockbrotbacken, das von der Jugendfeuerwehr betreut wurde. Schlangen bildeten sich bei den Wasserspielen, wo die Zielgenauigkeit mit dem Wasserschlauch gefragt war.

Das Musikkorps Rendsburg von 1888 sorgte für die musikalische Umrahmung. Alv Gundlach und seine Mitarbeiter boten Speisen und Getränke an.

Unterstützung erhielt die Rendsburger Wehr von dem Büdelsdorfer Unternehmen Stahlbau Schröder, das einen Teleskoplader zur Verfügung stellte. Dessen Mitarbeiter Timo Thode, in der Feuerwehr Elsdorf-Westermühlen aktiv, schichtete damit immer wieder Holznachschub auf.

In das Prasseln des Feuers mischte sich ab 18 Uhr das Prasseln des Regens, den das heftige Gewitter mit sich brachte. Unter Regenschirmen oder den Schirmen und Vordächern der Verkaufsstände ließen sich viele Besucher den Spaß nicht verderben. [Text shz]

Osterfeuer
Osterfeuer
Osterfeuer
Osterfeuer
Osterfeuer
Osterfeuer
Osterfeuer
Osterfeuer
Osterfeuer
Osterfeuer
Osterfeuer
Osterfeuer

05.03.2010

Offizielle Übergabe des Wechselladerfahrzeug AB Rüst

Am Freitag um 11 Uhr war es endlich soweit. Der Wehrführer Gerrit Hilburger bekam den symbolischen Schlüssel für das neue Wechselladerfahrzeug AB Rüst von Bürgermeister Andreas Breitner übergeben. Zahlreiche Gäste fanden sich auf dem Hof der Feuerwache ein um das neue Fahrzeug zu begutachten. Für den Bürgermeister Andreas Breitner steht außer Frage ob diese Anschaffung notwendig und richtig ist "Es geht um die Sicherheit der Bürger und der Stadt. Die Feuerwehr leistet ehrenamtlich hervorragende Arbeit für die Allgemeinheit. Und wir als Stadt müssen alles tun, damit Sie diese Arbeit vernünftig machen

können. Dieser Wagen steht Ihnen zu." Am Abend fand eine kleine Feststunde für alle Kameraden der Wehr sowie zahlreiche Gäste der umliegenden Wehren, wie Büdelsdorf, Jevenstedt, Fockbek, Eckernförde u.v.m. statt. Die Feuerwehr ist sehr froh über dieses neue Fahrzeug, welches den 1988 in Dienst gestellten RW 2 ablöst. In den nächsten Wochen werden die ersten Ausbildungen auf dem WLF AB Rüst mit Kran statt finden, damit unser RW 2 endlich in seine wohl verdiente "Rente" gehen kann.

WLF
WLF
WLF
WLF
WLF
WLF
WLF
WLF

12.02.2010

Jahreshauptversammlung 2010

WLF

Am 12.02.2010 um 19 uhr eröffnete der Wehrführer Gerrit Hilburger die diesjährige Jahreshauptversammlung. Nach zahlreichen Grußworten der Gäste, folgten die Aufnahmen vieler neuer Kameraden in die aktive Wehr. Insgesamt 13 Kameraden, davon 2 Jugendfeuerwehrmänner wurden durch die Mitgliederversammlung aufgenommen.

Im Anschluss folgten die Wahlen.

Zur Wahl stand die Gruppenführung 6.Gruppe. Hier wurde der Kamerad Thorsten Gollan erneut gewählt, sowie die Gruppenführung der Reserveabteilung. Hier wurde der bisher kommissarisch eingesetzte Kamerad Werner Green im Amt bestätigt..

Des weiteren wurde in diesem Jahr erstmalig die Führung der Reserveabteilung durch die Mitgliederversammlung gewählt. Hier fiel im offenen Wahlgang die Mehrheit auf den Kameraden Werner Green.

In den Festausschuss wurden die Kameraden Sven Haseleu und Katharina Nielsen und zum Kassenprüfer der Kamerad Daniel Goldstein gewählt.

Weiter ging es mit einer vielzahl an Beförderungen und Ehrungen.

Zum Feuermann/frau wurden die Kameraden Andre Belker, Christoph Belker, Björn Winter, Imko Kramer, Felix Bukatz, Daniel Ave, Nadja Petrat, Marcel Tiemann,Alexander Golckhammer und Volker Dieter Holtz befördert.

Zur Oberfeuerwehrfrau wurde die Kameradin Veronika Wolf befördert.

Zum Hauptfeuermann/frau*** wurden die Kameraden Dierck Nielsen, Wolfgang Kock, Jennifer Schwandt und Carsten Wittenberg befördert.

Zum Löschmeister wurde der Kamerad Ralf Ahrnke, zum Oberlöschmeister die Kameraden Sven Haseleu und Michael Bölk und zum Hauptlöschmeister der Kamerad Dirk Mücke befördert.

Geehrt für 10 Jahre Feuerwehrangehörigkeit wurde der Kamerad Simon Sievers und für 10 Jahre Feuerwehr Stadt Rendsburg der Kamerad Mirko Henschke.

Für 20 Jahre Dienstzeit wurden die Kameraden Gerrit Hilburger und Michael Schwandt geehrt.

Für 25 Jahre Dienstzeit wurde dem Kameraden Christian Peters das Brandschutzehrenzeichen am Bande in Silber verliehen.

Und für 40 Jahre Dienstzeit wurde den Kameraden Werner Green, Bruno Norden, Dirk Rudolph und Klaus Budahn das Brandschutzehrenzeichen am Bande in Gold verliehen.

Von der Wasserschutzpolizei wurde Jörg Andresen als Ehrenmitglied in die Wehr aufgenommen.

Zum Schluss bedankte sich der Wehrführer bei allen Kameraden und Kameradinnen, sowie dem Vorstand für die gute Zusammenarbeit im vergangenen Jahr.

30.01.2010

Wehrfest 2010 Feuerwehr Rendsburg

Am 30.01.2010 war es soweit, die Feuerwehr Rendsburg veranstaltete Ihr alljährliches Wehrfest. Zum ersten Mal wurde diese Veranstaltung durch den im Jahr 2009 gewählten Festausschuss, bestehend aus 2 Kameraden und 1 Kameradin organisiert. Bereits seit Freitag Nachmittag liefen die Vorbereitungen im Hohen Arsenal auf Hochtouren. Doch alle Arbeit hat sich gelohnt, die über 270 Kameradinnen und Kameraden, sowie Gäste von nah und fern erwartete ein sehr gelungenes Fest. Für die Unterhaltung sorgte zum Auftakt der Feuerwehr Musikzug Jevenstedt und im Anschluss die Band Just be you.

Im verlaufe des Abends standen noch die ein oder anderen Ehrungen, sowie Danksagungen auf dem Ablaufplan. Für Ihre Einsatzbereitschaft und 500 Alarmen wurden die Kameraden OLM Jens Schnittka, HFM Sven Frahm, HFF Linda Dähne, LM Sven Haseleu, HFM Hans Henning und HFM Ralf Arhnke geehrt. Für 1000 Alarme wurde der Kamerad LM Simon Sievers und für 3000 Alarme der Kamerad LM Michael Schwandt geehrt. Die Partner und Partnerinnen bekamen als Dank für Ihre Unterstützung einen Blumenstrauß durch den stellv. Wehrführer HBM*** Carsten Maaß überreicht.

Im Anschluss bedankte sich die Wehrführung noch bei dem Festausschuss und dem Kameraden OLM Henschke, sowie deren Partner und Partnerinnen für die gute Vorbereitung und Durchführung dieses Festes.

Für die zahlreichen Spenden für die Tombola möchte sich die Feuerwehr

Rendsburg noch bei folgenden Unternehmen bedanken:

Bertelsmann, Blumenhaus Gohrke, Floristik and More, Blumen Harten, Kiwi Fitness, Mikaado Eiderpark, Restaurant Dyonysos, Restaurant Akropolis, Hotel Tüxen, Restaurant bei Toni, Restaurant Dalmatien, Restaurant Lagune, Schornsteinfegermeister Hans Henning, O2, Jetec, MC Donalds, Burger King, Friseur Klier, Star Tankstelle, Crouque Paris, Maxx Videothek, Kinocenter, Kino Schauburg, Schwimm Zentrum Rendsburg, Edeka Hausschildt, Fress Napf, Praktiker, Danbo Möbel, Famila Eiderpark, Inter Sport, Eiderenten Apotheke, Esso, Gehlsen, Scooter Autoteile, Günter Eim, Autohaus Ohm, Autohaus Rehmer, Feinkost Krüger, WMF Althaus, Kraft Feuerschutz, I.D. Sievers, Mister Bratwurst, Real, Top Kauf, Elektrofirma EIM, Blumenhaus Rathjens, Blumenhaus Thöming, KG u. Massageproaxis Corevis, Bäckerei Wollborn, Cut & Care, Body Kick, Niederdeutsche Bühne, Der Salon, Kosmetikstudio Schaffner, Rosacker, Korfu, Beutin Massagepraxis, Pane Vino, DAB Bowling, Gabriel (Angelfachgeschäft), Adria, Hotel Hansen, Feuerwehr Museum, Oswald Wohlfahrt, Aral, Ambrosia, Markhalle, Fitness California Vitalcenter, Bela, Plaza, SKY, Greve, Hallo Pizza, Fitnesstudio Büsumer Str., Labusch Floristik, Rialto, Karins Gärtle

Wehrfest 2010
Wehrfest 2010
Wehrfest 2010
Wehrfest 2010
Wehrfest 2010
Wehrfest 2010
Wehrfest 2010
Wehrfest 2010

15.01.2010

Mitgliederversammlung der Jugendfeuerwehr

Wehrfest 2010Zur diesjährigen Mitgliederversammlung der Jugendfeuerwehr trafen sich die Kameradinnen und Kameraden am Freitag, den 15. Januar, auf der Feuerwache in Rendsburg.

Jugendgruppenleiter Felix begrüßte um 18 Uhr alle Jugendlichen und Gäste, wie zum Beispiel die Bürgervorsteherin der Stadt Rendsburg, Frau Wiemer Hinz, recht herzlich. Nach einigen Grußworten der Gäste, dem Jahres- und Kassenbericht kam es auch schon zu dem spannensten Teil dieses Abends - den Wahlen. Insgesamt standen 9 Wahlen auf der Tagesordnung, als neue Jugendgruppenleiterin setze sich die Kameradin Stefanie durch, zum neuen stellv. Jugendgruppenleiter wurde der Kamerad Philipp, zum Gruppenführer 1. Gruppe behauptete sich die Kamerdin Lea, zum Gruppenführer 2. Gruppe wurde der Kamerad Jan, zum Gruppenführer 3. Gruppe der Kamerad Moritz, zum Kassenwart der Kamerad Daniel, zum Schriftwart der Kamerad Sören und zum neuen Inventarwart der Kamerad René gewählt.

Jugendwart Dirk Mücke verabschiedete sich vom ehemaligen Jugendgruppenleiter Felix Bukatz und vom ehemaligen Schriftwart Daniel Ave, die zur diesjährigen Jahreshauptversammlung in den aktiven Dienst wechseln werden. Alle Ausbilder wünschen den beiden einen guten Start und viel Freude bei den aktiven der Feuerwehr Rendsburg.

Mitgliederversammlung der JF
Mitgliederversammlung JF
Der neue Jugendausschuss der JF Rendsburg

04.01.2010

Eiszeit Rendsburg

Der neue Jugendausschuss der JF RendsburgGroßes Eisvergnügen auf der Untereider geplant. Feuerwehr Rendsburg unterstützt.


Die Feuerwehr Rendsburg und die Stadtwerke haben seit Montag die 3000 Quadratmeter große Wiese hinter dem Schwimmzentrum mit 90 000 Liter Wasser geflutet.


Nach kuzrer Absprache mit der Stadtverwaltung am Montagmittag, waren innerhalb weniger Stunden die ersten 40.000 Liter Wasser am Montagabend mit dem TLF 16-2 und einer Saugleitung von sage und schreibe 14 Längen auf die Eiderwiesen gepumpt. Die Stadtwerke vollendeten dann am Dienstag das Werk und füllten die geplante Eisfläche komplett auf.

Auzug aus SHZ vom 07.01.2010

Eine große Party auf dem Eis der Untereider - das gab es zuletzt vor sieben Jahren. Mitte Januar 2003 genossen Tausende das ungewöhnliche Gefühl, dort Schlittschuh zu laufen, Schlitten zu fahren und Punsch zu trinken, wo sonst Boote und Enten ihre Bahnen ziehen. An diesem Wochenende könnte es wieder soweit sein: Die Unternehmer Alv Gundlach und Peter Dünne wollen wieder ein Eisvergnügen zwischen Packhaus und Schwimmzentrum anbieten - wenn die Eisfläche dick genug ist.

Die Temperaturen sollen bis in die nächste Woche hinein stabil unter dem Gefrierpunkt liegen - aber reicht das aus, damit eine große Menschenmenge sich gefahrlos auf das glatte Geläuf wagen kann? „Wir müssen schon auf Nummer sicher gehen", sind sich Gundlach und Dünne einig. Gestern am späten Nachmittag der erste Test: Wehrführer Gerrit Hilburger hatte vorsichtshalber Leitern besorgt, auf denen sich Alv Gundlach und Mitarbeiter Peter Prager vorsichtig auf die Eider bewegten, um mit der Spitzhacke ein Loch ins Eis zu schlagen. Das Ergebnis war noch nicht zufriedenstellend: Knapp zehn Zentimeter war das Eis dick, nicht genug, um schon jetzt grünes Licht für die „Rendsburger Eiszeit" zu geben. „Wir haben bis zum Freitag noch zwei kalte Nächte vor uns - da kann noch sehr viel passieren", gab sich Gundlach zuversichtlich.

Die Entscheidung müssen die Veranstalter selbst treffen. Anders als früher geht keine Kommune oder Behörde mehr das Risiko ein, eine Eisfläche generell freizugeben. „Wir müssen festlegen, ob wir die Veranstaltung verantworten können. Aber die Besucher betreten das Eis dann natürlich auf eigene Gefahr", stellte Gundlach klar.

Sollte die Untereider sich bis zum Wochenende als nicht tragfähig erweisen, gibt es eine Alternative: Stadtwerke und Feuerwehr haben seit Montag eine Wiese hinter dem Schwimmzentrum mit rund 90 000 Liter Wasser geflutet. Die Chancen, dass die mehr als 3000 Quadratmeter große Fläche bis zum Wochenende hart friert, stehen gut. „Wir müssen noch ein wenig abwarten, auf möglichst starken Frost hoffen und dann kurzfristig entscheiden, wo und wann die ‚Rendsburger Eiszeit‘ stattfindet", erklärte Gundlach.

Die organisatorischen Vorbereitungen sind im Prinzip abgeschlossen: Die Genehmigung für die Nutzung des Gewässers ist vorhanden, die Schankerlaubnis der Stadt liegt vor. Die Musik ist bestellt, Getränke- und Wurstbuden stehen bereit. Und damit es nicht zu kalt wird, sollen sogar Heizstrahler aufgestellt werden. Bevor die Eisfläche aber für die Schlittschuhläufer präpariert werden kann, muss die Eisdecke noch ein wenig wachsen.
Text mit freundlicher Genehmigung der SHZ org

Eisfläche Eiderwiesen
Eisfläche Eiderwiesen
Eisfläche Eiderwiesen
Eisfläche Eiderwiesen
Eisfläche