Sie befinden sich hier: Home

Feuer im Silo Kreishafen Rendsburg

Feuer Kreishafen 13072016
Einsatz bis spät in die Nacht - Feuer im Silo

Einen sehr komplexen Einsatz für die Freiwilligen Feuerwehren verursachte ein Feuer in einem Silo in Rendsburg. Der Einsatz war erfolgreich - eine mögliche Explosion wurde unterbunden.

Mit rund 100 Einsatzkräften waren die Feuerwehren Rendsburg, Büdelsdorf und der Löschzug Gefahrgut, die Bereitschaft des DRK, die RKiSH und das THW am Kreishafen in Rendsburg im Einsatz.
Die Rauchentwicklung wurde durch einen Mitarbeiter entdeckt. Das Gebäude war ab dem siebten Boden stark verraucht. Als die Einsatzkräfte eintrafen konnte kein offenes Feuer entdeckt werden.

Erste Messungen mit der Wärmebildkamera zeigte eine starke Erwärmung im Bereich des Fensters in ca. 40 Metern Höhe, wo ein Mühlenstaubtrichter steht. Nach der Erkundung durch den Einsatzleiter Gerrit Hilburger, war die erste Erkenntnis die Sauerstoffzufuhr zu unterbinden, die Kühlung und die Belüftung des Bereichs. Da das Silo mit eines staubähnlichen Stoff befüllt war, bestand die Gefahr einer Staubexplosion und der Bereich wurde weiträumig durch die Polizei abgesperrt.

Nach dem die ersten Maßnahmen erfolgreich waren, wurde nach Rücksprache mit dem Betriebsleiter der Mühlentrichter mit Kohlendioxid geflutet. Dieser Einsatz war nicht erfolgreich, da der Trichter durch das Feuer verformt war und das Löschmittel nicht im Behälter gehalten werden konnte. Nach einer erneuten Besprechung mit allen beteiligten Führungskräften wurde die Förderschnecke aus dem Mühlentrichter ausgebaut und das Brandgut wurde abgelöscht und der gesamte Bereich wurde weiterhin gekühlt.
So das nach knapp sieben Stunden Feuer schwarz gemeldet werden konnte.

Während der Einsatzzeit wurde die Einsatzstelle durch die Fachgruppe Beleuchtung des THW ausgeleuchtet. Die Aufräumarbeiten dauerten bis in die frühen Morgenstunden.

Zur Brandursache und Schadenshöhe können durch die Feuerwehr keine Angaben gemacht werden. Im Laufe des Donnerstags wird die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufnehmen.
Weiteres unter Einsätze

10 jähriges Jubiläum der Jugendfeuerwehr Rendsburg

10 Jahre JF
Nun war es endlich soweit... 27. Mai 2016 10 JAHRE JF RENDSBURG...und das haben wir natürlich gefeiert :-)

Bereits am Freitag begannen die Vorbereitungen...Aufbau im Jugendfeuerwehrzentrum, diverse Einkäufe, Streckenmarkierungen usw. Unsere 6 Vorbereiter hatten alle Hände voll zu tun.

Hier der Link zur JF Seite mit Bericht und Bildern. 

Einsatzübung beschäftigt rund 100 Kräfte

Übung Oktogon

Übung der Feuerwehren, der DRK-Bereitschaft und Hundestaffel

Ein Auto ist in ein Regenrückhaltebeckenn gestürzt: Hier ist Teamwork gefragt.

„Standard kann ja jeder", sagte Rendsburgs Wehrführer Gerrit Hilburger zu der Übung am Freitagabend auf dem Gelände der ehemaligen Feldwebel-Schmid-Kaserne in Rendsburg. Ein brennendes Gebäude, ca 20 vermisste Personen und zwei verunfallte Fahrzeuge warteten auf die rund 100 Einsatzkräfte der Feuerwehren Büdelsdorf und Rendsburg sowie auf die Bereitschaft des DRK und die Rettungshundestaffel Schleswig-Holstein.

„Die Übung lief entspannt, es gab keine größeren Komplikationen", sagte Hilburger nach der Übung zufrieden. Die Wehrführung hatte sich einige Probleme überlegt, mit denen die Feuerwehrleute fertig werden mussten. So versteckten sich auf dem weitläufigen Gelände einige vermisste Personen, die von der Hundestaffel gefunden werden mussten. Außerdem war ein Auto in ein Regenrückhaltebecken gerutscht, das schwer zu erreichen war. „Hier galt es erst einmal, das Auto abzusichern, bevor es an die Rettung der Personen gehen konnte", erläuterte der Wehrführer.

Mit vereinten Kräften war aber auch diese Aufgabe für die Feuerwehr kein Problem. Schnell stützten die Feuerwehrleute das Fahrzeug im Becken ab, retteten die Verletzten und brachten sie zum DRK zur weiteren Versorgung.

Ein weiteres Problem war die große Anzahl der Rettungskräfte. „Es ist das erste Mal, dass wir in diesem Umfang mit der Hundestaffel zusammen gearbeitet haben", erläuterte Hilburger. „Die reisen alle mit Privatwagen an, und ich brauche natürlich genug Platz im Bereitschaftsraum." Auch die Zusammenarbeit sei etwas Neues gewesen. Die Übergabe von vermissten Personen zum Rettungsdienst habe noch zu lange gedauert. Beim nächsten Mal könne er sich vorstellen, dass die Feuerwehren die Suchmannschaften begleiten und somit schneller reagieren können, meinte Hilburger. küh

Die Zusammenarbeit der drei Institutionen war etwas Neues

Übung Oktogon
Übung Oktogon
Übung Oktogon
Übung Oktogon

Großfeuer in Sehestedt

Großfeuer, Sehestedt
Brandeinsatz in Sehestedt:
Die Freiwillige Feuerwehr Rendsburg unterstütze am Sonntag den 03.04.2016  bei einem Großbrand
in Sehestedt. Hier ist es zu einem Brand in einer ehemaligen Scheune gekommen.